header2header2 Pin It

Singapur in 3 Tagen

Sarah Luongo

Singapur wird oft als Zwischenstopp genutzt. In diesem Blogbeitrag erzähle ich euch deshalb, wie ihr euren Aufenthalt in 3 Tagen möglichst vielseitig gestalten könnt und berichte von meinen Erlebnissen.

Nach langen 12 Stunden kamen wir gesund und munter in Asien an. Die Begeisterung war riesig und das Hotel sah super aus. Das Oasia Downtown ist von aussen grün bewachsen und soll für eine gute Luft sorgen. Anders wie die unzähligen Hochhäuser in der Nachbarschaft.

China Town

Das Check- in ging fix über die Bühne und schnell waren alle in ihren Zimmern verschwunden, um sich für die heissen Temperaturen passend zu kleiden. Keine halbe Stunde später waren wir bereits unterwegs um Chinatown zu entdecken.

Auf dem Weg passierten wir das bekannten Hawker- Center an der Maxwell Road mit unzähligen Essensständen. Das Hawker Center ist in Singapur sehr bekannt und bei Touristen und Einheimischen gleichermassen beliebt. Man findet an den unterschiedlichen Ständen alles was das Herz begehrt, aber natürlich fallen die Augen auch auf viele uns unbekannten und manchmal nicht so appetitlichen Speisen. Wir fanden jedoch alle etwas zum Essen. Gestärkt setzten wir unsere Tour fort. Entlang an Tempeln, Einkaufsstrassen, Restaurants und bunten, charmanten Wohnhäusern schlenderten wir den Nachmittag umher.

Das grünbewachsene Oasia Hotel Downtown

Das grünbewachsene Oasia Hotel Downtown

Ein Tempel im Chinatown

Ein Tempel im Chinatown

Lau Pa Sat Market

Am Abend besuchten wir den Telok Ayer Market, auch bekannt als Lau Pa Sat Market am Raffles Quay. Ab 19 Uhr wird eine Seitenstrasse für Fahrzeuge gesperrt und mit Tischen und Stühlen eingedeckt. Überall befinden sich Strassenstände mit den bekannten Satay- Spiessen, die super lecker sind. Dazu werden Krüge mit Tigerbier serviert.

Die Satay-Spiessen werden am Lau Pa Sat Market gegrillt

Die Satay-Spiessen werden am Lau Pa Sat Market gegrillt

Marina Bay Sands Hotel & Laser Show

Unweit vom Lau Pa Sat entfernt befindet sich die Marina Bay. Mit wunderschöner Sicht auf das weltbekannte Marina Bay Sands Hotel kann man hier wunderbar entlang flanieren bis zur Marina Shopping Mall. Dort findet auch die Laser Show statt, welche der Fountain Show in Dubai ähnelt.

Das Marina Bay Sands Hotel

Das Marina Bay Sands Hotel

Laser Show Zeiten

Sonntag – Donnerstag um 20 Uhr und 21 Uhr
Freitag und Samstag um 20 Uhr, 21 Uhr und 22 Uhr.
Die Show dauert jeweils 15 Minuten.

Hier die Laser-Show in der nähe der Marina Shoppingmall

Hier die Laser-Show in der nähe der Marina Shoppingmall

Sentosa Island- Palawan Beach

07.00 Uhr nächster Tag: Morgenstund hat Gold im Mund. Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es für uns zu Fuss zum Mount Faber, dem Hausberg Singapurs, um von dort mit der Gondel nach Sentosa Island zu gelangen. Nach einem anstrengenden Marsch kamen wir an der Faber Peak Station an und bestaunten bei der Überfahrt die Aussicht auf die Umgebung. Sentosa Island ist die Freizeitinsel von Singapur. Man findet Wasserparks, ein grosses Aquarium, Universal Studios und viele Unterhaltungsmöglichkeiten, sowie Strände zum Relaxen und Baden. Wer Abwechslung ausserhalb der Stadt sucht ist hier genau richtig.

Die Gondel nach Sentosa Island

Die Gondel nach Sentosa Island

Der Palawan Beach auf Sentosa Island

Der Palawan Beach auf Sentosa Island

Unseren dritten und letzten Tag in Singapur verbrachten wir nochmals mit einem Stadtspaziergang. Mit der MRT, der Metro Singapurs, fuhren wir bis an die bekannte Einkaufsstrasse Orchard Road. Hier reihen sich die riesigen Einkaufmalls entlang der Strasse und es herrscht buntes Treiben. Nach einigen Stunden und mit vielen Einkaufstüten in der Hand kehrten wir am Abend zurück in unser Hotel und brachen nochmals auf zum Lau Pa Sat. Ein letztes Mal leckere Fleischspiesse geniessen, bevor es am nächsten Tag weiter nach Bangkok ging.

Unsere Angebote für Singapur findet ihr auf unserer Webseite, oder besucht uns in einer unserer Filialen.

Über diesen Artikel

Verfasst am 11.06.2018 Sarah Luongo
Veröffentlicht in Kunst & Kultur
Diesen Beitrag kommentieren. Es gibt noch keine Kommentare.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>