Nordnorwegen mit dem Camper

Geschrieben von Jennifer Marti am 18.02.2019 in der Kategorie Natur

Fjorde, faszinierende Landschaften, Berge und Seen, perfekt abgerundet mit jeder Menge Ruhe. Da kriegt man Gänsehaut beim Anblick der faszinierenden Landschaften.

Wir wollten in einer Woche so viel wie möglich von Nordnorwegen entdecken und somit entschieden wir uns schnell für eine «fahrbare Unterkunft». In Norwegen gilt das «Jedermannsrecht» und somit darf man überall auf dem Land sowie in den Wäldern oder Bergen übernachten. Wir entschieden uns im Oktober ausserhalb der Hochsaison zu reisen, da wir die Ruhe der Landschaft für uns geniessen wollten.

Die schöne Landschaft in Nordnorwegen

Die schöne Landschaft in Nordnorwegen

Senja – Die Insel für Outdoorenthusiasten

Den ersten Tag verbrachten wir auf der Insel Senja, oberhalb der Lofoten gelegen. Man kann auf der Nebenstrasse, direkt am Meer, entlang der Insel fahren. Auf dieser Strecke sieht man fantastische Landschaften mit farbigen Hütten, raue Natur und Berge die steil ins Meer stürzen. Im Westen der Insel fanden wir eine einsame Bucht namens Ersfjord. Wie erwartet konnten wir direkt beim Meer stehen bleiben, und übernachten. Die Insel hat für alle die gerne wandern, klettern, schwimmen und paddeln etwas zu bieten.

Senja

Auf der Insel Senja

Der nördlichste Punkt Europas – Das Nordkap

Am nächsten Tag beschlossen wir Richtung Norden zu fahren, da der Wetterbericht für die Lofoten nur Regen brachte. Zuerst fuhren wir über die E10 Richtung Alta. Ein Ort, der für die Sichtung der Nordlichter bekannt ist. Nach einem kurzen Mittagessen, fuhren wir weiter zu unserem Tagesziel, das Nordkap. Wir konnten nun endlich die landestypische Fischsuppe probieren. Da es schon um halb 5 stock dunkel wurde, sahen wir nicht viel von der Auffahrt zum Nordkap. Dafür sahen wir verschiedene Farben durch die Wolken scheinen. Zu wissen so hoch im Norden zu sein, fühlte sich nach einem richtigen Abenteuer an!

Endlich angekommen fuhren wir an der offenen Schranke vorbei, dies wäre in der Hochsaison nicht möglich gewesen. So konnten wir wieder einmal «mittendrin» übernachten. Am nächsten Morgen fiel uns erst die gut 300 Meter steile, aus dem Meer aufragende, Klippe auf.

Nur ein Gebäude ist hier weit und breit zu sehen: die Nordkaphalle. Diese hat ein Restaurant, eine Kapelle, ein Souvenirladen und ein Postamt – dort erhält man ein  Tagesdatum abgestempeltes Nordkapdiplom.

Nordkap

Die Weltkugel am Nordkap

Die Lofoten – Inselparadies im Nordmeer

Da der Wetterbericht mittlerweile gutes Wetter für die Lofoten vorhersagte, fuhren wir den ganzen Weg wieder zurück Richtung Süden. Begleitet von dem Motto: Der Weg ist das Ziel! Wir besuchten die Orte Narvik, Harstad und Andenes und nahmen uns gründlich Zeit, diese zu erkunden. Narvik und Harstad sind zwei kleine Städte, wo man zwar weniger Natur geniesst, dafür aber durch die charmanten Gassen spazieren kann.

Andenes ist ein kleinerer Ort, vom Meer umrandet mit kleinen Geschäften und tollen Restaurants. Im Sommer und im Winter werden hier täglich Wallbeobachtungen angeboten.

Zu empfehlen ist das Restaurant «Arresten». Ich habe selten so gut gegessen! Wir entschieden uns für frischen Fisch aus den Lofoten und einen Rentierburger. Muss man probiert haben!

Die Bedienung aus dem Restaurant gab uns den Tipp, dass es in der Nähe eine Aussichtsplattform gibt, von der aus die Nordlichter meist zu sehen sind. Tatsächlich um Punkt 23 Uhr wurde der ganze Himmel von Grünen lichtern erhellt. Diesen Moment werden wir nie mehr vergessen!

Dank unserem Wohnmobil konnten wir während dem Einschlafen der Aurora Borealis zusehen.

Lofoten

Lofoten – Teil einer Inselgruppe in Norwegen

Tromsø – die flächengrösste Stadt Norwegens

Gegen Ende unserer Reise fuhren wir wieder nach Tromsø. Von hier aus kann man jede Menge Ausflüge machen. Unter anderem gibt es die Möglichkeit bei einer Huskyschlittenfahrt teilzunehmen oder in der Nacht mit einem Guide die Nordlichter zu jagen. Die Stadt selbst besteht aus vielen Geschäften, Bars und natürlich Restaurants. Für Alt und Jung wird vieles angeboten.

Die schönen Nordlichter in Tromsø

Die schönen Nordlichter in Tromsø

Der Norden von Norwegen hat einiges zu bieten und ist das ganze Jahr über eine Reise wert!

Sollte ich dein Interesse geweckt haben, kannst du online buchen oder uns für mehr Informationen in einer unserer Filiale besuchen.

Jennifer Marti
Jennifer Marti
am 18.02.2019 in der Kategorie Natur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *