Losterrestaurant

Fresh Lobster an der Ostküste Nordamerikas – ein Muss

Geschrieben von Regula Viridén am 08.06.2014 in der Kategorie Kulinarik

Auf unserer Wohnmobilreise von Boston nordwärts nach Kanada sind wir bereits im Norden der USA je länger je mehr an dünn besiedelten Gebieten vorbeigekommen. Ein spürbarer Gegensatz zum „busy life“ in Boston und an den belebten Stränden der Ostküste (Maine). Was hier auffällt, ist das scheinbar endlose Angebot für frischen Hummer, praktisch an jeder Ecke wird Lobster angeboten. Selbst kleine Imbisbuden mit Lobsterrolls (pures Hummerfleisch im Brötchen) fehlen hier nicht. Eindrückliche 40‘000 Tonnen Lobster werden jährlich vor Maine, Neufundland und Labrador gefangen.

„Fangfrisch“, im wahrsten Sinn des Wortes

Nach gefühlten tausend Hinweisen auf frisches Hummerfleisch konnten wir nicht mehr länger widerstehen und bestellten uns in Alma in New Brunswick einen fangfrischen Lobster. Wir wurden nicht enttäuscht, der Hummer war ohne Zweifel der kulinarische Höhepunkt dieser Reise!

Das Lobster-Restaurant in Alma.

Das Lobster-Restaurant in Alma.

Ich mit einem leckeren Lobster in der Hand.

Ich mit einem leckeren Lobster in der Hand.

Fangfrisch ist hier der richtige Ausdruck, denn nur ein paar Meter neben dem Restaurant liegen die Fischerboote im Hafen. Mit Hummerfallen ausgerüstet warten die Fischer auf die nächste Flut, denn bei Ebbe ist ein Auslaufen aus dem Hafen schlicht nicht möglich in der Bay of Fundy.

Die Fischerboote im Hafen von Alma bei Ebbe.

Die Fischerboote im Hafen von Alma bei Ebbe.

Gezeitenunterschied bis 16 Meter

Der Gezeitenunterschied in dieser riesigen Bucht, welche zwischen New Brunswick und Nova Scotia liegt, kann bis 16 Meter betragen. In Alma macht die Differenz zwischen Ebbe und Flut meistens etwa 8 Meter aus, auch das ein eindrücklicher Wert!

Ein besonderes Erlebnis haben wir uns nicht entgehen lassen; Ein Morgenspaziergang auf dem Meeresgrund! Bei den Flowerpot Rocks wurden wir Zeuge dieses einmaligen Spektakels und haben uns die riesigen Felsen quasi aus der „Fischperspektive“ angeschaut, oder wollen wir es „Lobster-Perspektive“ nennen?

Die Bay of Fundy bei Ebbe während unserem Morgenspaziergang.

Die Bay of Fundy bei Ebbe während unserem Morgenspaziergang.

Die Flowerpot Rocks in der Bay of Fundy.

Die Flowerpot Rocks in der Bay of Fundy.

Lobster zu essen ist aus meiner Sicht ein Muss während jedem Aufenthalt in den USA oder in Kanada. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen, wenn ich daran denke. Probiert es am besten selbst aus!

Regula Viridén
Regula Viridén
am 08.06.2014 in der Kategorie Kulinarik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

1 Kommentar

  • Avatar
    Jörg Waldvogel am 19. August 2014

    Ich kann mich diesen Ausführungen über die Küstenregion nördlich von Boston nur anschliessen. Eine Gegend, die trotz, oder vielleicht gerade wegen, des kühlen, wilden Nordatlantiks, der schönen Landschaften und des hervorragenden Essens einfach traumhaft ist. liebe Grüsse Jörg