Ein Tag in Kapstadt

Geschrieben von Stephanie Elsener am 18.09.2019 in der Kategorie We love

Ein idealer Einstieg (oder Ausklang) einer jeder Südafrika Reise ist zweifelsohne Kapstadt. Die Stadt wartet mit tollen Sehenswürdigkeiten, freundlichen Leuten, einer wunderschönen Lage und vielfältigem Unterhaltungsprogramm auf dich. Auch kulinarisch geht es hoch zu und her und für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Wer nach Südafrika bzw. Kapstadt reist, wird auch mit dem Thema Apartheit und Sklaverei in Berührung kommen. So wunderschön die Stadt ist, gewisse Narben der Geschichte sind auch heute noch nicht ganz verheilt. Einen guten Einblick in die Geschichte der Sklaverei bietet das Museum «Iziko Slave Lodge». Die Lodge ist eines der ältesten Gebäude in Kapstadt und die Ausstellung sehr eindrücklich und einfühlsam.

Wenn ihr euch für die Apartheits-Geschichte interessiert, kann ich euch das «District Six»-Museum empfehlen. Auch hier ist die Ausstellung beeindruckend und gut dargestellt. Meiner Meinung nach gehören beide oder zumindest eines der beiden Museen zu einem Kapstadt-Besuch um einen Teil der kulturellen Geschichte des Landes besser zu verstehen oder kennen zu lernen.

Ein Museumsbesuch macht hungrig. Einer meiner Lieblingsplätze ist der «V&A Waterfront Food Market». Wenn ihr mit dem Hop-on-Hop-off Bus unterwegs seid, könnt ihr an der Haltestelle des «Two Ocean Aquarium» (übrigens auch sehr empfehlenswert) aussteigen. Von dort gelangt ihr in wenigen Schritten zum Food Market. Der Ort ist ein Paradies für alle die Spezialitäten aus der ganzen Welt entdecken möchten. Wir haben uns von argentinischen Empanadas über Sushi bis hin zu lokalen Spezialitäten verköstigt. Der Food Markt hat 7 Tage die Woche geöffnet. Rechnet vor allem beim ersten Besuch genügend Zeit ein, um alles zu entdecken & vor allem zu probieren.

Nach der Stärkung geht es weiter mit dem Sightseeing Bus rund um die Stadt. Ich empfehle euch den Bus mit der Route zum Lions Head gegen Abend zu nutzen. Der Lions Head ist ein beliebter Aussichtspunkt um tolle Sonnenuntergänge zu bewundern. Viele Einheimische treffen sich dort nach der Arbeit und veranstalten ein gemeinsames Picknick. Bevor ihr also dort einen Stopp macht und den Sonnenuntergang geniesst, macht noch einen Halt bei einem Supermarkt und deckt euch unter anderem mit «Biltong» (südafrikanisches Trockenfleisch) ein. Ich habe jeweils den Bus genommen um auf den Lions Head zu gelangen. Es gibt aber auch die Möglichkeit zu Fuss den Berg bis zur Spitze zu erklimmen. Es gibt zwar Hilfe wie Ketten und Leitern die den Aufstieg etwas erleichtern, aber das letzte Stück ist ziemlich steil und vielleicht nicht jedermanns Sache. Oben werdet ihr aber mit einem sensationellen Ausblick über die Stadt und den Tafelberg belohnt.

Das Nachleben findet an der Longstreet in Kapstadt statt. Dort hat es unzählige Restaurants, Bars, Kaffees etc.. Bei jedem meiner Kapstadt-Besuche war ich mindestens einmal im Restaurant «Mamma Africa». Ein unglaublich tolles Restaurant mit vielen verschiedenen afrikanischen Spezialitäten. Es gibt zum Teil live Musik und die Dekoration im Lokal gefällt mir sehr gut. Ich empfehle euch dringend, vorab einen Tisch zu reservieren, da das Restaurant immer sehr gut besucht ist.

Als Hoteltipp kann ich Euch das «Cape Town Hollow Boutique Hotel» empfehlen. Ein kleines herziges Boutique Hotel im Herzen der Stadt. Ab und zu gibt es auch Livemusik von lokalen Bands im Hotel.

Ich wünsche Euch viel Vergnügen in Kapstadt.

Stephanie Elsener
Stephanie Elsener
am 18.09.2019 in der Kategorie We love

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *