Titelbild_Stockholm_om Pin It

Stockholm – Die schwimmende Stadt

Olivia Marty

Stockholm ist die Hauptstadt Schwedens und mit 2,1 Millionen Einwohnern die grösste Stadt in Skandinavien. Sie hat eine mehr als sieben Jahrhunderte zurückreichende Besiedlungsgeschichte und ist seit 1643 die Residenz des Königs.

An einem verlängertem Wochenende hatte ich die Möglichkeit Stockholm näher kennenzulernen und möchte euch gerne ein paar Tipps geben:

Die zwei wichtigsten Stadtgebiete von Stockholm

Norrmalm

Norrmalm ist das grössere der beiden Stadtgebiete und wird daher auch als „Stockholm City“ bezeichnet. Dieser Teil der Stadt ist das Geschäftszentrum in dem man die besten Shoppingmöglichkeiten findet. (z.B. Drottninggatan / Kungsgatan)

Neben den bekannten Einkaufsstrassen gibt es zudem diverse, grosse Einkaufszentren. Anbei ein paar Beispiele:

NK – Nordiska Kompaniet
Åhléns Kaufhaus
Gallerian

Für einen Kurzaufenthalt in Stockholm empfehle ich euch zudem das Hotel in diesem Stadtteil zu buchen, da man zu Fuss sehr vieles in kurzer Zeit erreichen kann.

Hotel Tipp:   Hotel Nordic C

Dieses Hotel liegt sehr zentral und bietet zudem die einzigartige Möglichkeit in der nebenan gelegenen Ice Bar einen Schlummertrunk bei Minus 5°C zu geniessen.

Ice Bar

Ice Bar

Södermalm / Gamla Stan

Södermalm ist das zweitgrösste Stadtgebiet, welches den Bezirk „Gamla Stan“ einschliesst. „Gamla Stan“ ist die Altstadt Stockholms und für Touristen die interessanteste Region. Hier findet ihr die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie z.B. der Königspalast, das Schloss von Stockholm und „Stortorget“ der älteste Platz von Stockholm. „Stortorget“ ist ein beliebtes Fotomotiv wegen den farbigen, aneinander gereihten Häuser.

Stortorget, der älteste Platz Stockholms

Stortorget, der älteste Platz Stockholms

Auch in der Altstadt gibt es diverse Shoppingmöglichkeiten wie z.B. Västerlanggatan und Österlanggatan. In der Altstadt ist alles etwas gemächlicher und die Läden eher klein und im Boutique Stil aufgezogen.

Für Kulturinteressierte empfehle ich wärmstens einen Ausflug zum Vasa Museum. Dieses zeigt das fast vollständig erhaltene, auf seiner Jungfernfahrt 1628 gesunkene Kriegsschiff Vasa sowie dessen Geschichte. Das Museum liegt auf der Museumsinsel „Djurgarden“, östlich von Stockholm. Nach einer kurzen Bootsfahrt vom Hafen in der Altstadt erreicht man das Museum am bequemsten.

Aussenansicht des Vasa Museums

Aussenansicht des Vasa Museums

Das Kriegsschiff „Vasa“

Das Kriegsschiff „Vasa“

Ausflug auf die Schäreninsel „Vaxholm“

Dieser Ausflug war mein persönliches Highlight. Von der Altstadt aus geht’s los aufs Schiff. Die Bootsfahrt kostet ca. 75.- SEK = ca. 8.- CHF pro Weg pro Person und dauert ca. 1,5 Stunden. Die Fahrt nach Vaxholm ist jedoch keineswegs langweilig! Ihr taucht schon auf dem Weg dorthin in die Welt der Schäreninseln ein und sieht immer wieder diese typischen, roten Häuser von Schweden.

Aussicht auf dem Weg nach Vaxholm

Aussicht auf dem Weg nach Vaxholm

Auf der Insel angekommen, steht ihr schon mitten im Dorfzentrum von Vaxholm. Dieses beschränkt sich auf ein paar Restaurants und Boutiquen, welche jedoch durchaus einen kurzen Besuch wert sind. Zu Fuss gelangt man dann ins Inselinnere mit diversen Bootsanlegestellen & Badeplätzen. Baden auf Vaxholm empfehle ich jedoch nur den Hartgesottenen, da das Wasser auch im Sommer sehr kalt ist! Speziell sehenswert auf Vaxholm finde ich das „Hembygdsgårds Café“.

Ein kleines Gebäude mitten im nirgendwo, mit einer schönen Gartenterrasse, welches ein riesiges Kaffee & Kuchen Buffet bietet. Obwohl ich selber keine Süßigkeiten mag, war ich fasziniert von der Farbenpracht und der großen Auswahl an Kuchen, Pralinen und sonstigen Leckereien.

Leckereien im Hembygdsgårds Café

Leckereien im Hembygdsgårds Café

Dorfzentrum Vaxholm

Dorfzentrum Vaxholm

Sooo, wer will jetzt selber die Schwedische Stadt erkunden? Stockholm ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Unsere Angebote findet ihr wie immer auf unserer Website. Viel Spass beim planen.

Über diesen Artikel

Verfasst am 10.01.2016 Olivia Marty
Veröffentlicht in Kunst & Kultur, We love
Diesen Beitrag kommentieren. Es gibt noch keine Kommentare.