cover Pin It

Musical-Welt London

Laura Schibli

Die Vorfreude auf einen Besuch im Londoner Westend startet schon alleine mit dem Durchblättern oder „Durchklicken“ der verschiedenen Angebote. Sei es ein Musical, eine Tribute-Show (wie z. Bsp. Thriller von Micheal Jackson), eine Tanzshow oder ein Theater – es lohnt sich auf jeden Fall in diese spektakuläre Welt einzutauchen.

Lion King“ ist der Klassiker für Jung und Alt. Seit über 10 Jahren lockt dieses Musical in London zahlreiche Besucher an. Für Musical-Neulinge, wie auch „Alt-Eingesessene“ folgt ein Highlight nach dem anderen. Schon alleine der Anblick der Säulenfront des Lyceum Theaters wirkt imposant. Inwendig verändert sich die Bühne vor den Augen der Zuschauer zu unzähligen, verschiedenen Formationen, und entlockt hie und da ein Wow.

Ein Highlight jagt im West End das andere

Es scheint als würde kein Meter dieser Bühne unbewegt bleiben. Die Kostüme der Darsteller führen desweiteren zu freudigen Eindrücken, welche durch die bekannten Lieder aus dem gleichnamigen Disneyfilm abgerundet werden. „Hakuna Matata“, „The Lion sleeps tonight“, „Can you feel the love tonight“ und „Circle of life“ sind dabei die Höhepunkte.

Wenn Sie in den Bann des frühen 19. Jahrhunderts in Frankreich gezogen werden möchten, so lässt sich ein Besuch des Musicals „Les Misérables“ nicht umgehen. In London feiert die Show bereits das 30 jährige Bühnen-Jubiläum. Schon alleine das Theater „Queens Theatre“ ist sehenswert.

Die mitreissende Darstellung der Geschichte berührt so manchen Besucher. Spätestens beim Lied „I dreamed a dream“ hält man den Atem für einige Sekunde an und lässt Gesang und Kulisse auf sich wirken. „Do you hear the people sing“ schleicht sich dann als Ohrwurm ein wie sich beim Verlassen des Theaters herausstellt, denn hie und da schnappt man die gesummte Melodie auf.

Über 60 Jahre alt und immer noch beliebt

Die langjährige Aufführung des Krimi-Theaters namens „Mousetrap“ von Agatha Christie lohnt sich nur wenn Ihre Englischkenntnisse gut, wenn nicht sogar sehr gut sind. Es wäre schade, wenn Sie die schnellen Dialoge nicht verfolgen könnten, um zu erfahren, wer denn nun der Mörder ist. Ob es wirklich der Gärtner ist, wie die Engländer so gerne behaupten oder doch eine ganz andere Lösung des Falls erzielt wird, verrate ich hier nicht. Eines steht fest, wenn ein Theater schon über 64 Jahre lang aufgeführt wird, darf man hohe Erwartungen an das schauspielerische Talent der Darsteller haben, welche teilweise schon einige Jahre mit von der Partie sind. Vor jeder Show wird die genaue Performance Anzahl auf einer Tafel eingestellt.

shutterstock_53838664

Theater-Schild im Londoner West End

Ehrerweisung in London

Die Tribute-Shows Jersey Boys oder Thriller/Michael Jackson sorgen für lockere Unterhaltung. Sollte man zu den grössten Fans der „echten Showgrössen“ gehören, so kann ein solcher Abend durchaus Emotionen wecken. Ansonsten gibt es meiner Meinung nach bessere Unterhaltungsmöglichkeiten am Londoner West End. Wenn Sie auf der Suche nach lockerer Unterhaltung sind, gehören „Mamma Mia“ mit mitreissenden Songs von Abba oder „The Phantom of the Opera“ mit Musik von Andrew Lloyd Webber, zum Programm. „Stomp“ kann ebenso mit leichtem Entertainment punkten. Mit Besen, Farbeimern, Rohren, Pfannen und anderen Utensilien werden hier Rhythmen und Klänge erzeugt, welche Besucher dazu animieren, zuhause das eine oder andere vielleicht nachzustellen. Die Show wird teilweise sehr laut, daher empfehle ich sie nicht für kleine Kinder oder Personen mit Ohrenbeschwerden.

Früh buchen lohnt sich

Zu den neueren Attraktionen gehört das Musical „Matilda“. Viele Besucher kennen den gleichnamigen Film oder das Buch und werden auch bei dieser Vorstellung nicht enttäuscht. Eine brilliante Umsetzung mit genialer Besetzung. Eine Vorausbuchung Ihrer Plätze ist ein absolutes Muss, wenn Sie dies nicht verpassen wollen.

shutterstock_104108555

Die imposante Royal Albert Hall

Für Musik-Fans welche hohen Wert auf eine gute Vertonung / Akustik legen, lässt sich die Royal Albert Hall nicht umgehen. Besuchen Sie eine der zahlreichen Vorstellungen und lassen Sie Sich in den Bann dieser schönen Konzerthalle ziehen. Aufgepasst: Vorausbuchung ist hier Pflicht. Es gibt nicht jeden Tag Vorstellungen und teilweise sind die Events schon Monate im Voraus ausgebucht.

shutterstock_117365248

Blick auf den Bühneneingang

Tipps für einen erfolgreichen West End Besuch in London:

– wenn Sie eine bestimmte Show sehen möchten, sollten Sie Ihre Plätze so früh als möglich buchen
– halten Sie eine £2 Münze in Griffnähe, falls Sie jemand empfängt und gleich zu Ihren Sitzen begleitet. In solchen Fällen ist ein kleines Trinkgeld üblich.
– Ein Toilettenbesuch lohnt sich vor Beginn der Aufführung, denn die enge Bestuhlung lässt nicht genügend Platz für zwischenzeitliche Besuche, ohne dass die gesamte Sitzreihe aufstehen muss
– während Aufführungen darf nicht gefilmt oder fotografiert werden, darauf wird streng geachtet.
– vertreten Sie sich während den Pausen die Beine und unterstützen Sie die Getränke- oder Snack-Verkäuferinnen und Verkäufer
– nach der Aufführung stehen vor den Ausgängen zahlreiche Transportmittel für Sie bereit. Nutzen Sie die Gelegenheit und steigen auf ein Velotaxi, in die Londoner Cabs, nehmen Sie die U-Bahn oder gehen Sie zu Fuss weiter.
– wiederholen Sie Ihre Besuche

 

Unsere Angebote für London finden Sie hier.

Gerne beraten wir Sie auch in unseren Filialen.

Über diesen Artikel

Verfasst am 29.02.2016 Laura Schibli
Veröffentlicht in Musik & Filme
Diesen Beitrag kommentieren. Es gibt einen Kommentar.

Ähnliche Beiträge

One thought on Musical-Welt London

  1. Marco Schwarzenbach am

    Hallo Laura

    Finde Deinen Blog spannend und informativ zugleich… freue mich bereits jetzt darauf, Deine Eindrücke der Musical-Welt von New York hier lesen zu dürfen…

    Liebe Grüsse
    Marco

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>