MusicCities_Header Pin It

Music Cities USA

Güntert Bettina

Wer sich auf die Suche nach den Wurzeln vieler heutiger Musikrichtungen macht, der landet unweigerlich auf dem amerikanischen Kontinent – genauer im Osten und Süden der USA. Die Musikgeschichte ist in vielen Städten dieser Regionen heute noch wichtiger Bestandteil der Kulturszene.

Hier stelle ich euch ein paar Highlights meiner Spurensuche näher vor.

Chicago, Illinois

Chicago bietet Architektur von Weltformat, ein tolles Shoppingangebot und eine lebendige Musikszene. In den noch heute viel besuchten Jazz-und Blueslokalen kann man täglich Konzerte von aufstrebenden Künstlern geniessen. Zwei der bekanntesten Blues Clubs sind „Kingston Mines mit einer Auswahl ausgesuchter Talente und „B.L.U.E.S. wo es 7 Tage die Woche Live-Musik gibt. Chicago spielt eine wichtige Rolle in der Musikgeschichte, denn als in den 20er-Jahren grosse Teile der schwarzen Bevölkerung aus New Orleans in den Norden wanderten, brachten sie den traditionellen, eher rauen Country Blues mit. In Chicago entwickelte sich aus den typischen Rhythmen in Kombination mit modernen Stilelementen der etwas elegantere Chicago-Blues. Diese Musik war auch Wegbereiter für den modernen Jazz, der vor allem durch die weisse Bevölkerung geprägt wurde, als sie versuchte die schwarzen Klänge nachzuahmen. Für Fans nicht zu verpassen ist das Chicago Blues Festival jeweils im Juni und das Chicago Jazz Festival welches am Labor Day Weekend (4.-7. September 2015) stattfindet (beide ohne Eintrittsgebühr!).

Downtown Chicago im Abendrot

Downtown Chicago im Abendrot

Chicago Blues Festival

Chicago Blues Festival

Austin, Texas

Austin überrascht, denn es wiederlegt das Bild, das viele Leute (zu Unrecht) von Texas haben. Austin ist nicht Cowboyland, Rodeo und Countrymusik sondern vielmehr angesagte Kultur- und Kunstszene, Geschichte, moderne Universitätsstadt und vor allem: „Live Music Capital of the World“! Mehr als 100 Bars, Kneipen und Clubs bieten täglich LIVE-Musik vom Feinsten. Da findet sich für jeden Geschmack das Richtige. Von Rock über Jazz, Blues, Indie und Punk bis hin zu Country – denn der fehlt trotz allem nirgends in Texas! Was sich früher nur auf die bekannte 6th Street beschränkte hat sich heute auf viele weitere Quartiere der Stadt ausgeweitet wie z.B. Red River, South Lamar, South Austin, East Austin oder Market District.

Die Skyline von Austin, Texas

Die Skyline von Austin, Texas

Nashville, Tennessee

Lower Broadway heißt die berühmte Strasse der Honkytonk-Musikbars in der Innenstadt bis hinunter zum Cumberland River. Hier  reihen sich die Country-Music-Clubs fast lückenlos aneinander und begeistern die Besucher mit Live-Musik. UND: Country hat viele Facetten: Da gibt es den klassischen Country, modernen Cross-Over, Americana, Bluegrass,  Tex-Mex, Texas-Country, Country-Swing und viele weitere Stilrichtungen.

Was natürlich nicht fehlen darf in der „Music City“, wie Nashville auch genannt wird: Die Country Music Hall of Fame, wo man mehr erfahren kann über Grössen wie Johnny Cash, Hank Willams, Garth Brooks oder Dolly Parton.

Ebenfalls in Nashville ansässig ist die älteste Radioshow der Welt. Die Grand Ole Opry überträgt jeden Freitag und Samstag Country Music aus Nashville LIVE in die ganze USA. Ein tolles Erlebnis wenn man im Publikum mit dabei ist!

Honky-Tonk Legenden

Honky-Tonk Legenden

Grand Ole Opry in Nashville

Grand Ole Opry in Nashville

Blick auf Downtown Nashville

Blick auf Downtown Nashville

Memphis, Tennessee

Home of the Blues & Birthplace of Rock ‚n‘ Roll wird Memphis oft genannt, denn hier befindet man sich in der Heimat der frühen Rockmusik und an der Wiege des Blues. Die berühmte Blues-Meile Beale Street ist hier die Adresse für Live-Musik und begeistert heute wie schon vor Jahrzehnten. In diesem Jahr  soll eine amerikanische Ruhmeshalle des Blues eröffnet werden => die Blues Hall of Fame. Weit mehr als 100 Grössen des Blues sind seit 1980 bereits aufgenommen worden, doch bis bisher nur auf einer Website im Internet. Bald aber wird es ein Haus des Blues aus Stein geben.

Nur einen Strassenblock von der legendären Blues-Meile steht das Rock ‚n‘ Soul Museum. „The Beat Starts Here” ist der Slogan des Museums über die Musik aus dem Mississippi-Delta, dem großen Landstrich am Mississippi rund um Memphis.

Ein weiteres Highlight ist das Sun Studio, welches Grössen wie Elvis Presley, Johnny Cash oder Jerry Lee Lewis hervorgebracht hat und von wo aus der Rock n’ Roll die Weltbühne eroberte. Eine geführte Tour bringt einem ins innerste Heiligtum wo noch heute Aufnahmen gemacht werden. Die Leuchten, die Schall-Dämmung an den Wänden und auch die Musikinstrumente sind noch aus den 50-er Jahren und geben den Aufnahmen einen ganz speziellen Sound.

Nicht verpassen für Elvis Fans: Graceland. Nicht nur das Wohnhaus von Elvis Presley kann angeschaut werden, auch bekommt man die Gelegenheit seine Autosammlung zu besichtigen – und die ist grandios! Natürlich finden sich auch genügend Souvenirshops rundherum, damit man auch ein Andenken an den King mit nach Hause nehmen kann.

Ab nach Graceland

Ab nach Graceland

Die Beale Street in Memphis

Die Beale Street in Memphis

New Orleans, Louisiana

Liebhaber von Jazz sind in New Orleans am richtigen Ort, denn die Stadt am Mississippi welche auf den Beinamen “The Big Easy” getauft wurde, ist Geburtsort des ursprünglichen Jazz und weiteren Stilrichtungen. An jeder Ecke findet man in New Orleans Musik, sei es in der alten Preservation Hall, in Bars und Restaurants, Clubs, Hotelbars oder auf der Straße. Mein Tipp: Ausserhalb des French Quarters und den Touristenströmen auf der Bourbon Street finden sich an der Frenchman Street tolle Musikclubs, wo sich auch die Einheimischen zum Feiern treffen. Der perfekte Ausflug für einen lauen Sommerabend ist eine Raddampfer-Fahrt auf dem Mississippi mit einer Dixieland Band. Die Schifffahrt kann mit oder ohne Abendessen gebucht werden und dauert ca. 2 Stunden.

Eine Kreuzung im French Quarter in New Orleans

Eine Kreuzung im French Quarter in New Orleans

Drei Jazz Musiker auf der Strasse

Drei Jazz Musiker auf der Strasse

Athens, Georgia

Die Stadt Athens im Bundesstaat Georgia ist Heimat der University of Georgia und bietet nicht nur für die vielen Studenten attraktive Ausgehmöglichkeiten, sondern ist gleichzeitig ein Mekka für Musikfans. Die beschauliche Stadt liegt gut eine Fahrstunde nordöstlich von Atlanta und beherbergt hunderte von Bands, unzählige Musiklokale und Clubs, 10 Aufnahmestudios und weitere unabhängige Record Labels. Hier gibt es Jazz, Klassik, Blues, Country, Rock und vieles mehr. Die Stadt hat unter anderem Musikgrössen wie R.E.M und The B-52’s hervorgebracht und es werden mit Bestimmtheit noch weitere folgen! Auf der „Athens Music History Tour“ lässt sich die Musikgeschichte der Stadt bequem zu Fuss mit Audioguide erkunden. Das jährlich stattfindende „AthFest“ Ende Juni ist das grosse Highlight für alle Musikfans. Während 5 Tagen begeistern über 175 Bands aller Genres auf Innen- und Aussenbühnen und ziehen jedes Mal mehr als 20‘000 Menschen an.

Das Rathaus in Athens, Georgia

Das Rathaus in Athens, Georgia

Bald werden Musiker auf diese Bühne schreiten

Bald werden Musiker auf diese Bühne schreiten

Über diesen Artikel

Verfasst am 06.02.2015 Güntert Bettina
Veröffentlicht in Musik & Filme
Diesen Beitrag kommentieren. Es gibt einen Kommentar.

Ähnliche Beiträge

One thought on Music Cities USA

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>