Koh Samui Pin It

Koh Samui per Mofa: Exotik & Abenteuer

Eliana Napoli

Endlose Sandstrände, kristallklares Wasser, Millionen von Kokospalmen, freundliche Menschen, vielfältige Sportmöglichkeiten, ein unschlagbares Spa- und Wellness-Angebot, buntes Nachtleben und auch heute noch viele einsame Buchten…  Das alles bietet die tropische Trauminsel Koh Samui.

Seid ihr unternehmungslustig, abenteuerfreudig und möchtet ihr die Insel auf eine etwas andere Art erkunden? Steigt auf, ich nehme euch auf eine abenteuerliche Reise rund um die Ringstrasse vom bekannten Chaweng Strand bis in den Süden und wieder zurück mit! Die Insel bietet eine eindrucksvolle Naturkulisse.

Die Fahrt startet am kleinen und ruhigen Chaweng Noi Strand, welcher sich etwas südlicher vom grossen und bekannten Chaweng Strand befindet. Durch die Lage abseits des Trubels bietet sich Chaweng Noi als optimales Reiseziel für Ruhesuchende, die aber trotzdem Abends hin und wieder gerne weggehen. Der Chaweng Noi Strand ist traumhaft weiss und flach abfallend.

Chaweng Noi Strand

Chaweng Noi Strand

Der „grosse“ Chaweng Strand (Chaweng Yai) ist der bekannteste Strand der Insel und sollte am Abend einmal besucht werden. An der Strandstrasse gibt es viele Geschäfte, Restaurants, Shows und Bars, die zu einem Abendbummel einladen. Die Strasse verwandelt sich nach Mitternacht zu einer lebhaften Ausgehmeile.

Folgt der Beschilderung zum Big Buddha im Norden der Bang Rak Bucht. Die riesige goldene Buddhafigur, die auf einer kleinen Insel errichtet wurde, ist sehr imposant. Der Tempel ist über einen kleinen Weg vom Festland aus zu erreichen und rundherum wurde der Phra Yai Tempel errichtet.

Der Big Buddha.

Der Big Buddha.

Eine 2-minütige Rollerfahrt entfernt befindet sich der Wat Plai Laem – meiner Meinung nach der interessanteste Tempel der Insel – kitschig und farbenfroh. Dieser buddhistische Tempel hat einen starken chinesischen Einfluss und ist grell bemalt. Nicht verpassen!

Der Wat Plai Laem.

Der Wat Plai Laem.

Weiter geht es zum schönen Bo Phut Strand mit dem Fisherman’s Village, welches am Freitag und Samstag zur verkehrsfreien Walking Street mit einigen Strassenständen und jeder Menge Essgelegenheiten wird. Dieses kleine Dorf ist mittlerweile zu einem attraktiven Touristenort gewachsen und bietet zahlreiche Geschäfte, Hotels und Bars. Es ist die ruhige Alternative zu Chaweng.

Kauft Souvenirs, schlendert einfach in aller Ruhe durch die Gassen und nehmt einen Drink in einer hübschen Strandbar.

Nach Bo Phut empfehle ich einen kurzen Zwischenstopp beim Mae Nam Strand. Mit einer länge von 4 km ist dies einer der längsten Strände der Insel und sehr gut zum Schwimmen geeignet. Selbst in der Regenzeit wird es hier nicht allzu stürmisch. Fahrt auf der Ringstrasse weiter und lenkt in eine x-beliebige Gasse die nach rechts geht ein. Der Strand ist nicht zu verfehlen und der darauf folgende Moment, sobald ihr den Strand erreicht habt, ist einmalig.

Mae Nam Strand

Mae Nam Strand

Nun steht eine sehr schöne, etwas längere Fahrt bis zur Inselhauptstadt Ban Nathon bevor. Kurvig und hügelig fahrt ihr vorbei am Bang Po Strand welcher zwischen Mae Nam und Ban Nathon liegt. Der ruhige und eher unbekannte Strand ist zum schwimmen nicht geeignet, aber ihr könnt hier wunderschöne Sonnenuntergänge geniessen.

Die kleine Distrikthauptstadt von Koh Samui liegt an der Westküste und besteht fast nur aus drei kleinen Parallelstrassen. Am Abend machen sich am Hafen zahlreiche Fischerbote zum auslaufen bereit. Tagsüber wird Ban Nathon von Touristen überrannt, die etwas zu erledigen haben (oder auch nicht); abends gehört der Ort dann wieder den Einheimischen.

Hafen Ban Nathon

Hafen Ban Nathon

Nach einer kurzen Fahrt durch die vielen kleinen Gassen von Ban Nathon seht ihr die Lebensweise der Inselbewohner hautnah. Danach fahrt ihr weiter Richtung Süden. Die weitere Fahrt findet im Inselinnern statt. Abertausende von Kokospalmen und Kokosplantagen verleihen der Umgebung das tolle Tropenambiente. Mit etwas Glück seht ihr flinke Äffchen beim Pflücken der Kokosnüsse.

Ein Äffchen beim Kokusnuss pflücken.

Ein Äffchen beim Kokusnuss pflücken.

Die im Süden gelegenen Buchten sind sehr ruhig. Über einen kleine Seitenstrasse erreicht ihr die Bucht Bang Kao. Abgelegener könnt ihr auf Koh Samui kaum schwimmen. Der fünf Kilometer lange Strand ist zwar etwas steinig aber etwas von der Küste entfernt befindet sich ein Korallenriff. Am einfachsten erreicht ihr diese Bucht nur mit dem eigenen Transportmittel. Bestaunt gleichzeitig den wunderschönen Laem Sor Tempel und die Pagoda Khao Chedi. Die spektakuläre Aussicht auf die Küste, die südlich vorgelagerten Inseln sowie das hügelige Hinterland sind für mich die Höhepunkte dieses Ausfluges – fernab vom Touristenpfad.

Bang Kao

Bang Kao

Kurz vor Lamai könnt ihr Hin Ta und Hin Yai bewundern, die bekannten Grossmutter- und Grossvaterfelsen. Diese Felsformationen werden als Fruchtbarkeitssymbole verehrt.  Nach einer Legende stehen sie für ein Liebespaar, dass sich an dieser Stelle selbst ertränkte, da ihre Familien ihre Liebe füreinander ablehnten. Auf einer grossen Tafel vor dieser Attraktion wird die ganze Geschichte detailliert erzählt. Eine Vielzahl von Geschäften bieten hier verschiedene Souvenirs an.

Die Felsformationen.

Die Felsformationen.

Zwischen Lamai und Chaweng Noi befinden sich zahlreiche Restaurants und Bars die zu einem Zwischenstopp einladen. Einige Restaurants liegen wunderschön auf einer Klippe mit einem atemberaubenden Ausblick über das Meer und den Strand. Nehmt einen erfrischenden Drink oder geniesst ein typisches Thai-Essen.

Kleines Restaurant am Strand

Kleines Restaurant am Strand

Der Ausflug neigt sich dem Ende zu. Kurz vor Chaweng Noi gelangt ihr auf einen Hügel mit einem Aussichtspunkt. Dort habt ihr einen sehr schönen Blick auf die 6 km lange Bucht von Chaweng.

Chaweng Viewpoint

Chaweng Viewpoint

Geniesst meine Ferienbilder und spürt das ultimative Inselfeeling auf Koh Samui.

Über diesen Artikel

Verfasst am 18.09.2014 Eliana Napoli
Veröffentlicht in We love
Diesen Beitrag kommentieren. Es gibt noch keine Kommentare.