Panorama02header Pin It

Island – der Natur auf der Spur

Yvan Glannaz

Island ist ein Land für all jene, die auf der Suche nach ursprünglicher Natur sind. Überall warten außergewöhnliche Eindrücke, sei es auf einer entlegenen Straße oder unmittelbar in der Nähe des besiedelten Gebiets. Das Land im hohen Norden Europas beeindruckt mit atemberaubenden Landschaften und fasziniert mit seinem reichen Schatz an Märchen, Sagen und Legenden – Elfen und Trolle teilen sich die Insel friedlich mit den Einheimischen.

Nach der Landung machen wir uns auf den Weg in die Hauptstadt und bekommen sofort einen ersten Eindruck von den dramatischen Landschaften Islands. Ausgedehnte Lavafelder überziehen ganze Landstriche, die Erde zeigt, wie aktiv sie ist – immer wieder steigen dampfende und keuchende Fumarolen aus dem Boden nach oben. Hinter einem Lavahügel erspähen wir die «Blaue Lagune», ein Thermalbad, das mit Wasser tief aus dem Erdinneren gespeist wird. Das an Kieselerde reiche heiße Wasser kommt nicht direkt aus der Erde, sondern von einem nahe gelegenen Geothermalkraftwerk, und hat so einen doppelten Nutzen.

Die blaue Lagune

Die blaue Lagune

Snæfellsnes

Im Nordwesten von Reykjavík liegt die Halbinsel Snæfellsnes, die mit landschaftlichen Reizen wahrlich nicht geizt. Dieser Landstrich ist gekennzeichnet von Wasserfällen, Vulkanen, Lavahöhlen, Klippen, heißen Quellen und dem großartigen Gletscher Snæfellsjökull, seines Zeichens ein schneebedeckter ruhender Vulkan.

Kalfárvellir-Wasserfall

Der Kalfárvellir-Wasserfall

Fjorde

Nach einer kurzen Fährüberfahrt erreichen wir die Fjorde im Westen Islands. Diese karge und weitgehend unberührte Landschaft ist touristisch wenig erschlossen, aber perfekt geeignet für Wanderungen und Entdeckungstouren. Vor allem Vogelfreunde kommen hier auf ihre Kosten, da besonders der westlichste Punkt der Insel, die Steilküste Látrabjarg, die Heimat zahlreicher Vogelarten ist. Im Fjord-Gebiet gibt es viel zu sehen: den roten Strand, den Dynjandi-Wasserfall, die heißen Quellen von Heydalur oder auch das Städtchen Isafjördur.

 Latrabjarg Kliffen in Westfjord

Latrabjarg Kliffen in Westfjord

 

Der Dynjandi Wasserfall

Der Dynjandi Wasserfall

Mývatn-See

Im Norden Islands ist die Gegend um den Mývatn-See besonders sehenswert, vor allem die Pseudokrater am See und die Lavasteinformationen in Dimmuborgir. Die Grjótagjá-Höhle kam sogar als Drehort in der Fernsehserie «Game of Thrones» zum Einsatz. Ganz in der Nähe zeugen die dampfenden Solfataren des Námafjall-Vulkans vom Ausmaß der geothermischen Aktivitäten. Gerade im Norden Islands ist die Erde sehr aktiv. Hier liegt die kleine, aber vielleicht sogar noch schönere Schwester der Blauen Lagune, das Mývatn Nature Bath. Von Akureyri, der Hauptstadt des Nordens, kommt man schnell in die umliegenden Fischerdörfer oder, etwas weiter nördlich, zu einem Naturschauspiel der besonderen Art: In dieser Gegend werden das ganze Jahr über Wahlbeobachtungstouren organisiert – mit ein wenig Glück können Sie diese grandiosen Meeressäuger bewundern.

Walbeobachtung in Dalvik

Walbeobachtung in Dalvik

Im Landesinneren treffen wir auf Landschaften, die nicht von dieser Welt zu sein scheinen. Wir bestaunen die farbigen Berge und die Flüsse von Landmannalaugar, in denen heißes Wasser fließt, und fühlen uns wie auf einem anderen Planeten. Für Wanderfreunde ist diese Gegend ein echtes Paradies. Weiter geht unsere Reise mit einem Allradwagen in Richtung Süden auf abschüssiger und teilweise abenteuerlicher Strecke. Wir durchqueren Furten und fantastische Landschaften, für uns ist es ein Wirklichkeit gewordener Tagtraum.

Süd-Island

Im Süden der Insel beeindruckt der riesige Vatnajökull-Gletscher mit seinen Gletscherzungen, die sich über Dutzende Kilometer erstrecken. Wenn Sie nach Skaftafell kommen, sollten Sie sich einen Ausflug zu Fuß oder mit dem Schneemobil nicht entgehen lassen. Ein besonderer Ausflugstipp in der Nähe von Skaftafell ist der Jökulsárlón-See mit den darauf treibenden Eisbergen. Auf dem Rückweg nach Reykjavík kommen wir auf unserer Rundreise noch beim fantastischen Strand von Vík vorbei. Schwarzer Sand und schwarze Kieselsteine, gewaltige Wellen und die Papageientaucher sind die Hauptdarsteller dieses traumhaften Ortes.

 

Der Strand von Vik

Der Strand von Vik

Ich könnte noch viel mehr von der landschaftlichen Schönheit Islands erzählen. Wenn Sie sich für die Insel interessieren, stehe ich gerne für weitere Informationen zu Ihrer Verfügung. All unsere Angebote zu Island findet ihr auf unserer Website, oder in einer unseren Hotelplan Filialen.

Über diesen Artikel

Verfasst am 24.11.2016 Yvan Glannaz
Veröffentlicht in Natur
Diesen Beitrag kommentieren. Es gibt noch keine Kommentare.