shutterstock_303556343_1040x680px Pin It

Die Schönheit Siziliens

Marlene Medina

Mit einem knapp zwei stündigen Flug erreicht man die grösste Insel des Mittelmeers – Sizilien. Der Flughafen Catania empfängt seine Gäste mit ganz tollen Bildern der verschiedenen Regionen und Sehenswürdigkeiten als Einstimmung auf die Ferien. Die angenehmen Temperaturen sind ideale Voraussetzungen, um diese abwechslungsreiche Insel zu entdecken.

Die beste Reisezeit, um Sizilien individuell mit Mietwagen oder auf einer geführten Rundreise zu entdecken, ist im Frühling und im Spätherbst. Von März bis Mai ist die Natur besonders reizvoll. Farbige Wiesen, grüne Oliven und Mandelbäume, herrlich duftende Orangenbäume und nicht zu vergessen den würzigen Rosmarin. Im Sommer wird es sehr heiss und wer nicht nur Badeurlaub machen möchte, sollte sich die Hitze gewohnt sein. Ab November und über die Weihnachtszeit ist ebenfalls sehr  empfehlenswert die Insel zu bereisen. Angenehmes Wetter, um die 20 Grad, und nicht zu viele Touristen und das zu sehr guten Preisen.

Die farbigen Wiesen im Sommer

Die farbigen Wiesen im Sommer

Los geht’s mit der Rundreise

Nach einer kurzen Fahrt auf der Autobahn erreichen wir die antike Stadt Siracusa. Einst griechisch, dann römisch, erstrahlt die Stadt auch heute noch in einem wunderbaren Glanz. Besonders interessant ist der in der Altstadt Ortigia gelegene Apollontempel. Es ist der älteste und grösste griechische Tempel Siziliens, der bisher gefunden wurde. Der Stadtbummel führt auch über den lokalen Markt. Das Angebot reicht von Gemüse und Früchte über Käse, Fisch und vielem mehr – degustieren inklusive.

Wer möchte nicht degustieren?

Wer möchte nicht degustieren?

Mein Hoteltipp: Grand Hotel Minareto. Das wunderschön gelegene Hotel, mit Aussicht auf das Meer und auf Siracusa, liegt auf der gegenüberliegende Küste und ist gut mit einem kleinen Boot erreichbar. Eine private Strandbucht lädt zum Baden ein.

Kleiner Privatstrand vom Grand Hotel Minareto

Kleiner Privatstrand vom Grand Hotel Minareto

Die Weiterfahrt führt durch schöne Landschaft mit Mohnblumenfelder nach Ragusa. Auch diese Barockstadt gehört seit 2002 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Zu Fuss erkunden wir die Stadt und besuchen die wunderschöne Kathedrale, die im milden Abendlicht besonders imposant erscheint. Der schöne Sonnenuntergang geniessen wir am bekanntesten Badeort der Südküste, Marina di Ragusa.

Auf nach Caltagirone

Die nächste Etappe führt durch wunderschöne Landschaft ins Landesinnere nach Caltagirone. Klatschmoonfelder, gelbe und rosa Blumen, Orangenbäume, Weingüter, sanfte Hügel soweit das Auge reicht. Überall in den Strassen von Caltagirone findet man Keramikläden, Werkstätte und gekachelte Häuserfassaden. Selbst die Hauptattraktion, die Scala, eine Treppe mit 142 Stufen ist mit Keramikkacheln verziert.

Nach dem Mittagspause führt unser Weg durch liebliche Landschaften nach Agrigento. Das berühmte Tal der Tempel ist ein Muss auf jeder Rundreise. Eindrückliche antike Tempel aus gelbem Sandstein liegen malerisch zwischen Mandelbäumen und Olivenhainen. Die Tempel aus griechischer Epoche sind sehr gut erhalten und ein besonderes Fotosujet im weichen Abendlicht.

Ist ein Besuch wert – Tempel

Ist ein Besuch wert – Tempel

Essen und Trinken

Die Reise führt uns weiter der Südküste entlang, durch eine von Olivenhainen geprägte Landschaft. Auch Weinanbau ist hier gegenwärtig. Wir sind nun auch unterwegs zu einem der wichtigsten Weingüter der Insel: der Foresteria Planeta in Menfi.

Essen hat einen wichtigen Stellenwert auf Sizilien und als Besucher sollte man sich unbedingt durch die kulinarische Vielfalt kosten. Es gibt weit mehr als nur Teigwaren! Bei einem kurzen Kochkurs dürfen wir unter Anweisung vom Küchenchef die leckeren Arancinis (knusprige Reisbällchen, gefüllt mit Hackfleisch oder Käse) zubereiten und später dann auch essen.

Den Dessertwein Marsala hat auch die gleichnamige Stadt, welche wir am späteren Nachmittag besuchen, berühmt gemacht. Das Zentrum ist sehr lebendig und lässt auch viele Einheimische unterwegs sein und durch Gässchen und Läden bummeln.

Die Hauptstadt

Unterwegs Richtung Palermo.  Wer schliesslich einen richtigen Traumstrand wünscht, der findet diesen in San Vito Lo Capo, dem schönsten Badeort Siziliens, unweit von Palermo.

Schönster Badestrand – San Vito Lo Capo

Schönster Badestrand – San Vito Lo Capo

Palermo: geliebt und gehasst – aber wer Palermo nicht gesehen hat, kennt Sizilien nicht. Die Stadt kann neben den über 60 Kirchen in allen denkbaren Baustilen und Verfallszuständen, seinen üppigen Gärten, maroden Palästen, Verkehrschaos und weltbekannten Theatern auch mit unvergleichlichen Märkten eine kulinarische Bühne des Lebens bieten, die staunen lässt. Nachdem auch wir durch die orientalisch anmutenden Märkte geschlendert sind und weitere Köstlichkeiten ausprobiert haben, besuchen wir die Kathedrale Maria Santissima Assunta, ein gut erhaltenes Bauwerk im normannisch-arabischen Stil.

Kathedrale Maria Santissima Assunta

Kathedrale Maria Santissima Assunta

Der meistbesuchte Ferienort

Auf einer spektakulären Küstenfahrt durch die Berge, meist in langen Tunnels oder über gigantische Brücken mit zwischendurch wunderbarer Aussicht auf das Meer, erreichen wir heute Vormittag die Kleinstadt Cefalu, welche nach Taormina der meistbesuchte Ferienort Siziliens ist.

Eingebettet zwischen La Rocca, dem 270 m hohen Burgberg und dem Tyrrhenischen Meer, steht eine der Hauptattraktionen Siziliens, der imposante Normannendom. Die Piazza Duomo und das Flanieren durch das umliegende arabisch anmutende Gassengewirr haben eine ganz besondere Magie – in der Hauptsaison ist es jedoch sehr touristisch. Der feine Sandstrand erstreckt sich westlich der malerischen Stadt. Vom Strand aus sieht man gut auf den historischen Teil.

Die Kleinstadt Cefalu

Die Kleinstadt Cefalu

Weiter geht die Fahrt an den beliebten Künstlerort Taormina. Im traumhaften, zwischen den sizilianischen Bergen und dem Meer eingebetteten Städtchen mit spektakulärem Blick auf den Vulkan Ätna lässt es sich verweilen .

Ätna

Der Ätna ist der grösste aktive Vulkan Europas. Der 3350 m hohe Berg ist nicht nur ein aktiver Vulkan, sondern zugleich das einzige Wintersportgebiet Süditaliens. Auf dem Weg zum Gipfel passiert man die unterschiedlichsten Klima- und Vegetationszonen. Wer den Vulkan besuchen will, muss sich unbedingt über die Sicherheitsvorschriften erkundigen. Das Wetter ist unberechenbar und kann abrupt wechseln. Unterwegs haben wir die Möglichkeit, zusätzlich warme Kleider zu fassen, bevor es mit dem Spezialfahrzeug weiter nach oben Richtung Krater geht.

Ausblick auf den Ätna von Taormina

Ausblick auf den Ätna von Taormina

Nach diesem sehr spannenden Erlebnis kommt uns die abschliessende Weindegustation am Fusse des Vulkans gelegen. Wir stärken uns mit weiteren sizilianischen Köstlichkeiten, bevor wir uns auf den Rückweg zum Flughafen in Catania machen.

Wann reist du nach Sizilien? All Unsere Angebot zu Sizilien findest du wie immer auf der Website. Natürlich kannst du dich auch in unseren Reisebüros beraten lassen.

Über diesen Artikel

Verfasst am 30.05.2016 Marlene Medina
Veröffentlicht in Natur
Diesen Beitrag kommentieren. Es gibt noch keine Kommentare.