NYC Pin It

Bella Italia mitten in New York City

Ella Schädler

Gibt es in New York City ein gutes, kleines und authentisches italienisches Restaurant? Diese Frage beantworte ich heute ganz klar mit „Ja“. Aber zu Beginn meines Aufenthalts in New York war ich überzeugt, dass ich in der amerikanischen Grossstadt kein Restaurant mit authentischen italienischen Speisen finden würde. Nach einigen Wochen in der Millionenstadt unter grossen Menschenmengen, gestressten Businessleuten und grossen Restaurants hatte ich mich sehr nach einem kleinen, gastfreundlichen Restaurant und vorallem nach richtig guter Pasta gesehnt. Zum Glück kannte meine Kollegin Jennifer das italienische Restaurant Bar Italia und stellte es mir vor.

Strassenschild der Madison Avenue.

Das Strassenschild der Madison Avenue.

Nicht in Little Italy

Ich erwartete, dass sich das Restaurant namens Bar Italia im New Yorker Stadtviertel Little Italy befindet. Doch dies ist nicht der Fall. Das Restaurant Bar Italia liegt an der Madison Avenue, Höhe 66th Street. Hier findet ihr den Standort. Die Lage zwischen Fifth und Park Avenue, neben dem Central Park ist top. Rundherum befinden sich wunderschöne und gepflegte Häuser sowie exklusive Läden. Der Executive Chef der Bar Italia ist der Italiener Denis Franceschini, der übrigens schnell zum Du wechselt. Zudem ist Denis selbst Chefkoch vom Restaurant. Im Sommer sind die Türen geöffnet und ein paar Tische laden zum Espresso ein. Innen ist das Lokal ist schlicht eingerichtet, ein paar Schwarz-Weiss-Bilder schücken die Wände auf eine moderne Art und wie wir es von italienischen Restaurants gewohnt sind fehlt der TV mit dem Sportsender nicht.

Die Bar Italia mit offenen Türen. Quelle Bild: www.baritaliamadison.com

Die Bar Italia mit offenen Türen. Quelle Bild: www.baritaliamadison.com

http://www.baritaliamadison.com

Das Restaurant von Innen. Quelle Bild: http://www.baritaliamadison.com

Osso Bucco, selbstgemachte Pasta und Amarone

Auf der Speisekarte befinden sich authentische italienische Speisen wie Ossobuco, Kalb nach Mailänder Art, selbstgemachte Pasta wie Tagliolini mit schwarzem Trüffel oder Käse Gnocchis. Der Chefkoch legt viel Wert auf lokale Produkte, weshalb er Verkäufer dieser bevorzugte. Die Speisen werden saisonal angepasst. Die Weinkarte beinhaltet viele italienische Weine wie zum Beispiel der Amarone, welcher sehr gerne serviert wird. Zudem runden typische italienische Apero-Getränke wie der Aperol Spritz oder Bellini das Angebot ab. Auf dem Tisch fehlen die Grissini nicht. Da das Essen so gut war, bestellte ich jedes Mal zu viel. Die selbstgemachte Paste ist sehr empfehlenswert. Oft servierte uns Denis nach dem Hauptgang noch ein extra Grappa oder mit vollem Stolz das neu kreierte Dolci zum probieren.

 

Die selbstgemachten Tagliatelle. Quelle Bild: www.baritaliamadison.com

Die selbstgemachten Tagliatelle. Quelle Bild: www.baritaliamadison.com

Italienisches Temperament

Das Restaurant verkörpert die italienische Kultur von A bis Z. Es beginnt beim Schriftzug, der an das Logo von dem italienischen Modeunternehmen Prada erinnert über zum herzlichen Empfang vom Denis bis zum Grappa mit Tiramisu, welche man gar nicht bestellt hat. Kein Abend, den ich in diesem Restaurant verbracht habe endete langweilig. Am späten Abend drehte Denis manchmal die Musik auf und Leute tanzten im Restaurant. Sogar der das Servier-Personal spricht teilweise italienisch. Das italienische Temperament war zu spüren.

Das Tiramisu in der Bar Italia. Quelle Bild: www.baritaliamadison.com

Das Tiramisu in der Bar Italia. Quelle Bild: www.baritaliamadison.com

Aus meiner Sicht ist ein Abendessen im Restaurant Bar Italia bei einem Aufenthalt in New York City unerlässlich. Das Lokal wirkt wie eine Oase mitten in der hektischen Grossstadt. Zudem fühlt man sich durch die italienische Mentalität fast wie in Italien.

New York by night.

New York by night.

PS: Für alle, die durch meinen Artikel Lust auf Ossobuco oder Tiramisu bekommen haben, finden hier tolle Rezepte.

Über diesen Artikel

Verfasst am 20.04.2014 Ella Schädler
Veröffentlicht in Kulinarik
Diesen Beitrag kommentieren. Es gibt noch keine Kommentare.